Donnerstag, 8. November 2012

Warum fressen Katzen keine Spitzmaus?

Freigänger Katzenbesitzer können ein Lied davon singen. Ob Ganz als kleine Geschenke aus Liebe für die Dosenöffner, oder in kleine Stücke zerlegt mit hängenden Eingeweiden, Katzen bringen regelmäßig Mäuse mit nach Hause; tot oder lebendig. Auffallend ist dabei, dass vor allem Spitzmäuse niemals gefressen werden. Woran das wohl liegen mag?

Spitzmaus - Rita Köhler  / pixelio.de


Die Spitzmaus 

 

Eigentlich ist die Spitzmaus gar keine Maus. Sie hat nur äußerlich eine gewisse Ähnlichkeit mit den kleinen Nagern. Spitzmäuse werden den Insektenfressern zugeordnet, und sind eher mit Maulwürfen und Igeln verwandt. Sie sind die kleinste Säugetierart der Welt. Im Gegensatz zu den Mäusen ist die Spitzmaus ein Einzelgänger und kann schlecht klettern. Bekannt sind über 350 verschiedene Arten. Wie der Name schon sagt, hat die Spitzmaus eine lange, spitze, rüsselartige Nase. Die Augen sind sehr klein und zum Teil auch von Fell verdeckt. Spitzmäuse benutzen vor allem den Geruchs- und Gehörsinn zur Ortung und Beutejagd. Wie die Fledermäuse und Zahnwahle sind die Spitzmäuse zur Echoortung fähig. Sie senden also Schallwellen aus, um sich zu orientieren. Kommen Spitzmäuse in Bedrängnis, kann man lautstark ihre Quietschlaute vernehmen. Mir hat das schon einige unterbrochene Nächte beschert, wenn unsere Katze mal wieder ein Mäuschen zum Spielen nach Hause brachte.

Nichts für Feinschmecker


Da Katzen nunmal Jäger sind, und vor allem auf Bewegungen reagieren, fangen Sie nun eben auch regelmäßig Spitzmäuse. Leider müssen sie dann feststellen, dass Spitzmäuse überhaupt gar nicht schmecken. Denn sie sondern ein moschusähnliches Sekret aus, das den Katzen den Appetit verdirbt. Lediglich zum Spielen und Üben werden die Tierchen gerne benutzt.

Sind Spitzmäuse giftig?


Immer wieder wird vermutet, dass Spitzmäuse vielleicht giftig sind. Die Vermutung stimm nur zum Teil. Giftig sind sie nicht wenn Sie gefressen werden (Störche und Kreuzottern haben Spitzmäuse durchaus auf Ihrem Speiseplan), jedoch können einige Gattungen der Spitzmaus mit dem Speichel ein Nervengift produzieren, mit dessen Hilfe sie sogar kleinere Säugetiere oder auch Schlangen erlegen können. Für Menschen ist das Gift jedoch nicht gefährlich, ein Biss über aus schmerzhaft. Die Spitzmaus ist durch ihren hohen Stoffwechsel auf extrem viel Nahrung angewiesen und ständig auf der Futtersuche, um nicht zu verhungern.

Spitzmaus frisst Schlange


 

Der Artikel gefällt? Dann bitte Teilen!



Kommentare:

  1. Wie kann ich eine Spitzmaus fangen ?
    In meine Lebendfalle geht sie nicht.

    Gruß
    MäuseSchreck

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe in vier Nächten 9 Spitzmäuse in unserer Lebendfalle (mit Wipp-Mechanismus) gefangen. In die Falle habe ich einen Deckel mit Nutella, Schafskäse und Schinken gestellt - irgendwas davon scheint die Mäuse vom Geruch her anzuziehen. Gefressen haben sie dann vom Schafskäse und von der Wurst.

      Löschen
    2. Ich habe ebenfalls in einer Lebendfalle (Kippfalle) bereite öfter neben Haus- oder Feldmäusen auch Spitzmäuse gefangen, wenn ich statt Nutella Salami als Köder verwendet habe.

      Löschen
    3. Mit einer Katze kann man die auch gut fangen... leider keine Lebendfalle im eigentlichen Sinne...

      Löschen
    4. Beste Erfolge habe ich derzeit mit schwarzen Sonnenblumenkernen in einer Lebendfalle

      Löschen
    5. Da Spitzmäuse keine Mäuse (Nagetiere) sondern Insektenfresser wie der Igel oder der Maulwurf, sollte ein fleischhaltiger Köder gut funktionieren. So etwas wie Leberwurst. Aber Nach Möglichkeit viel vom Köder benutzen weil die Spitzmäuse schnell verhungern. Fallen sind mehrmals täglich zu kontrollieren! Zudem sind Spitzmäuse im Garten nicht als Schädlinge zu sehen und dürfen deshalb nicht getötet werden.

      Löschen
  2. Du musst der Maus in den zwei Stunden nach Mitternacht - am besten bei Vollmond - eine kleine (nicht zu viel ) Salz auf den Schwanz streuen. Sie wird Dir unaufgefordert folgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich auch schon gehört. Funktioniert auf jeden Fall!!!

      Löschen
  3. geht aber nur bei einer relativen Mondfeuchtigkeit von mehr als 2%

    AntwortenLöschen
  4. mit einer normalen Mausefalle und Erdnussbutter als Köder

    AntwortenLöschen
  5. Einfach mit der hand fangen. muss ich jeden tag machen da meine drei kater wohl eine vorliebe fuer diese tierchen haben...
    am besten noch einen dicken gummihandschuh anziehen.

    AntwortenLöschen
  6. Mein Highlanderkater,hat ,nachdem er bei mir in Freiheit lebt,schon mittlerweile 12 dieser extrem nützlichen Tierchen "zuTode" gespielt!(Herzinfarkt)Erst in der Wohnung,nachts um2Uhr,jetzt "nur "noch draussen.Nachdem die allererste Maus
    totGEBISSEN war,(Kopf ab),werden jetzt alle "nur" noch "totgespielt-LEIDER!!
    Habe bis jetzt noch keinen Weg gefunden,ihn davon abzubringen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum sollten Sie es der Katze abgewöhnen? Sie sollten Ihre Katze lieber loben und belohnen für den Eifer an der Arbeit!

      Löschen
    2. Evtl. weil Spitzmäuse nützliche Insektenfresser sind und zu den bedrohten Arten gehören.

      Löschen
  7. Habe meinem Kater letzte Woche eine Spitzmaus abgejagt bevor er sie tot spielen konnte. Jetzt lebt sie bei mir im Terarium und lässt sich schön mit Katzenfutter verwöhnen.....Sie fühlt sich pudelwohl und pflügt das ganze Terarium um...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unser Kater hatte letzte Woche seinen ersten Mäusefang gemacht... da er noch sehr Jung ist hab ich ihm die Maus abgejagt bevor er sie fressen konnte. Leider hatte ich kein Terrarium zur Hand also musste ich Sie mit dem Hausschlappen erledigen...

      Löschen
    2. Haben seit gestern so ein wirklich hübsches Tierchen in unserer Küche.Silberbraun und am Bauch nahezu weiß. Hab ne Lebendfalle aufgestellt: Topf bei Schnur-Zug unten und dicht. Meine Frau überwacht das jetzt neben ihrer Arbeit am Computer. Da die Insektenfresser sind: Womit kann ich das Tier anlocken? Meinen Parmesan- Käse mag es wohl nicht- hab ich beobachtet. Hab auch schon überlegt, die Maus einfach bei uns wohnen zu lassen. Wenn die nicht unsere Nudeln und den Reis in unserer Speisekammer anfrisst und stattdessen Spinnen und andere Insekten jagt, tja, warum eigentlich nicht? Vielleicht kann ich sie ja trainieren. Wenn sie allerdings 5 bis 10 Junge werfen würde, 3 mal jedes Jahr, wie bei Wikipedia beschrieben, dann hätten wir allerdings ein Problem. Laut Wikipedia ist die Alpenspitzmaus das kleinste Säugetier der Welt. Vielleicht sollte ich meinem Gast eine reelle Chance geben. GG

      Löschen
    3. na weil sie schei....und das stinkt und ist unhygienisch. Es sei denn man erzieht sie Stuben reine ;-))

      Löschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Wer Katzen hält, soll sie auch HALTEN, sie gehören nicht in die Natur, auch wenn Katzenbesitzer das immer wieder sehr gerne so darstellen. Wenn mein Jagdhund jeden Abend eine Katze zum "Todspielen" mit nach hause brächte (was er sicher liebend gerne würde, wenn ich ihn ließe=, möchte ich den Aufschrei (zurecht) und die Anzeigen(dito) nicht zählen müssen... Deshalb bleibt mein Hund auch bei mir im Haus und im Garten und geht mit mir Laufen... er ist eben ein domestiziertes Tier und kein Wildtier. Ich sehe die Zwiespälte, doch es ist eben nicht "Natur". Und ich wünschte mir, es gäbe eine gestzliche Regelung und eine Steuer (!) für die Haltung von Katzen, damit diese Diskussionen aufhören. Und BITTE... das Thema war Spitzmausfangen und nicht Katzen (oder wie ich es nun selber tat, pardon) oder Tierhlaltung. (und nur um etwaigem Protest gleich die Schärfe zu nehmen: Ich mag Katzen!!!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quatschkopp... Mäuse haben keine Besitzer von daher ist der Vergleich mit Jagdhunden, die mit Katzen spielen eh Unsinn. Und natürlich ist es Natur, wenn Katzen Mäuse fangen, Jagdhunde fangen Hasen,Enten etc. Im übrigen ist die Reproduktionsrate der Mäuse so hoch dass die Natur schon genau weiss dass viele Tiere getötet werden.Das Mitleid mit Mäusen und Ratten ist irgendwie unnatürlich...

      Löschen
  10. Das geht vlt. auch mit einem Hund, aber katzen haben ein eigenes Wesen, ein ego, im gegensatz zum hund! Ich finde Katzen in einer Wohnung zu halten ist Tierquälerei, VOR allem Katzen brauchen ihren freiraum.

    AntwortenLöschen
  11. in meine Lebendfalle kommen nur aufgeknackte Walnüsse, das lockt die Spitzmäuse auch an

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin selber Besitzer von zwei Katzen und schaffe es, sie vom Jagen abzuhalten.. Meine zwei dürfen vor dem Abendessen ein halbe Stunde stromern gehen und kommen dann pünktlich zur Fütterung auf Zuruf nachhause (das verringert den Radius des Ausfluges rapide) --> In der Jungvogelzeit (Mai - August) bleiben sie komplett in der Wohnung, oder dürfen nur spät Abends kurz raus.. Man muss sich dann eben intensiver mit ihnen beschäftigen, ist aber alles nur eine Frage des Interesses und der Gewöhnung (Ich meine hier den Menschen und nicht die Katze) Die Aussagen "Katzen hätten ein eigenes Wesen, man könne das nicht ändern" halte ich für Ausreden und haben etwas mit Bequemlichkeit der Besitzer zu tun..Es ist bequem die Katze den halben Tag unbeaufsichtigt aus der Wohnung zu haben.. So wird einem ein ganz großer Teil der Pflege abgenommen --> Dafür wirft man einen Räuber, der gar nicht nach Europa gehört (Abstammung Afrikanische Falbkatze) in eine Umgebung, die gar nicht auf eine so hohe Beutegreiferdichte angepasst ist! Zumindest die Zahlen der Opfer dieser Katzen sollten überzeugen: Es gibt in Deutschland geschätzt 8,4 Mio. Hauskatzen, hinzu kommen 2 Mio. verwilderte! Mehr als 100.000.000 Singvögel (ja hundertmillionen), mehr als die häfte davon Jungvögel, sterben durch freilaufende Katzen jedes Jahr in Deutschland.. Darunter der Nachwuchs vieler bedrohter Arten.. Hinzu kommen eigentlich alle Kleinsäuger bis zur Größe eines Kaninchens! Dafür tragen wir Katzenbesitzer die Verantwortung.. Ich möchte bitte nochmal darauf hinweisen, dass hier ein Aufschrei stattfinden würde, wenn Hundebesitzer ebenso gleichgültig mit den Opfern ihrer Hunde (dementsprechend größer also dann von Katzen bis zur Größe eines Rehs) umgehen würden und ihren Lieblingen dabei zugucken, wie diese gerade in Ruhe eine Katze totschütteln oder ein Rehkitz töten, diese dann auch noch loben! Der Wert eines Lebenwesen hängt nicht von dessen größe ab!

    AntwortenLöschen
  13. Mein Kater bringt 80% Wühlmäuse, immer tot, ich finde genau das soll er auch. Oder sind Wühlmäuse geschützt?????

    In 6 Jahren ca. 1800 Mäuse, ich möchte gar nicht wissen, wie mein Garten ohne meinen Kater aussehen würde.

    AntwortenLöschen
  14. Ich hatte erst die Tage eine Maus (glaube Spitzmaus) bei mir in der (Keller)Wohnung, anfangs haben wir selbst versucht sie zu fangen, als das nicht klappte habe ich meinen Kater dazu geholt - aber das Vieh war plötzlich wie vom Erdboden verschluckt und mein Kater (ein sehr guter Jäger) hat auch überhaupt nicht reagiert (kein Schnuppern oder Horchen) - wir haben wirklich alles abgesucht und die Wohnung auf den Kopf gestellt.... Meint ihr die ist tatsächlich weg oder kann es auch sein dass sie irgendwo dein steckt wo sie nicht mehr rauskann und mein Kater sie deshalb nicht wahrnimmt? Die Nachbarskatze war übrigens auch schon zur Inspektion bei mir, hat auch nichts registriert....

    AntwortenLöschen